Nachtrag zum Thema Ultrafiltration

Aktuell wurde vom DVGW die technische Regel W213-5 (April 2019) veröffentlicht.

Diese behandelt die: Filtrationsverfahren zur Partikelentfernung, Teil 5 Membranfiltration.

In der Richtlinie wird der Betrieb und die Planung von Mikro- und Ultrafiltrationsanlagen beschrieben.

Auch wenn es thematisch hauptsächlich um die Ultrafiltration in der Wasserversorgung geht, so sind die Festlegungen zum Betrieb und Wartung in dem Arbeitsblatt beschrieben.

Eine große Hürde im Bereich Trinkwasser-Installation in Gebäuden ist sicherlich die Wartung- und Instandhaltungsregeln für diese Anlagen.

Leider geht das Arbeitsblatt nicht auf das weitere Umfeld, wie Absicherung der Anlagen ein.

Wie ich bereits ausgeführt habe, ist eine Ultrafiltration mit einem freiem Auslauf abzusichern. Steigt man nochmals in die DIN 1988-100 ein, so könnte man folgern dass die Absicherung der Umkehrosmose im Cross-Flow-Betrieb auch für die entsprechenden Ultrafiltrationen gelten könnte. Beschrieben ist es dennoch nicht. Wenn man dies voraussetzen würde, würde eine Absicherung mit Kategorie 4, zum Beispiel einen Systemtrenner BA ausreichen.

Es ist darauf zu hoffen, dass die Verbände dieses Thema aufgreifen und baldmöglichst bearbeiten. Es dient der Sicherheit für Planer und Verarbeiter. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.