Woher kommen eigentlich Legionellen?

Im Wasser des Wasserversorgers sind normalerweise keine Legionellen zu finden. Wie aber kommen Legionellen in die Trinkwasser-Installation?

Mit Stock und Hut kommen sie nicht daher.

Legionellen

Legionellen sind Bakterien, die im Wasser leben.

Legionellen sind in allen Wässern zu finden. Sowohl im Süß- wie auch im Salzwasser. Legionellen sind ein natürlich vorkommendes Bakterium und in allen Gewässern zu finden.

Wenn Legionellen in allen Gewässern zu finden sind, so ist das ganz normal. Es ist so normal, wie es auch in den vom Wasserversorger gelieferten Wasser Legionellen geben wird. Diese Konzentrationen sind so gering, dass ein Nachweis nur schwer gelingt. Diesen Nachweis kann man nur mit einem hohen Aufwand führen.

Halten wir fest:

Im Wasser des Versorgers sind Legionellen vorhanden, wenn auch im Normalfall, nicht nachweisbar.

Legionellen – 2

Legionellen benötigen günstige Umweltbedingungen

Damit Legionellen sich vermehren können benötigen diese entsprechend gute Lebensbedingungen. Diese finden Legionellen in Trinkwasser-Installationen vor.

Es gibt drei Faktoren, die die Vermehrung von Legionellen beeinflussen. Diese sind:
– Temperatur
– Stagnation
– Nahrung (Biofilm)

Legionellen benötigen diese drei Parameter, um sich zu kritischen Mengen (KBE) vermehren zu können.

Legionellen – die drei Parameter

Die drei Parameter im Einzelnen

– Biofilm bildet sich in Trinkwasserleitungen. Dies ist ein normaler Prozess innerhalb der Trinkwasser-Installation.
– Temperatur, der optimale Lebensbereich von Legionellen liegt im Bereich von 30°C bis 45°C.
– Stagnation, dem Grunde nach ist dies der Wellnessbereich für Legionellen. Durch regelmäßige Benutzung der Trinkwasser-Installation kann dies vermieden werden.

Schutzmaßnahmen gegen Legionellen

Betrachtet man die vorherigen Parameter wird eigentlich schnell klar, wie Legionellen in der Installation vermieden werden können.
Das Trinkwasser muss fließen und im richtigen Temperaturbereich gehalten werden. Biofilm kann durch die richtige Auswahl der eingesetzten Materialien begrenzt werden, ganz ausschließen lässt sich dieser nicht. (Nur Werkstoffe einsetzen, die für Trinkwasser zugelassen sind)

Somit gilt:
– Trinkwasser kalt <25°C – Trinkwasser warm >55°C
– Benutzung der Zapfstellen mindestens nach 72 Stunden
– Material gemäß UBA-Positivliste
– Bei Kunststoffen auf KTW-Zulassung achten

Legionellen – Zusammenfassung

Zusammenfassung

Legionellen lassen sich nicht zu 100% vermeiden.

Jedoch kann durch Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik und des bestimmungsgemäßen Betriebes bei Trinkwasser-Installationen ihnen die Lebensgrundlage entzogen werden.

Wie auch bei Henne und Ei, stellt sich die Frage wie ist das Legionellen?

Wer war zuerst da? Legionellen oder die Trinkwasserinstallation?

In unserem Fall sicher die Legionellen, beachtet wurden diese erst spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.