Trinkwasserhygiene – was ist das?

Über Trinkwasserhygiene wird viel ausgesagt, es ist das Einhalten der allgemein anerkannten Regeln der Technik, weiterhin das Einhalten der TrinkwV oder auch das Einhalten des bestimmungsgemäßen Betriebes. All das gehört zur Trinkwasserhygiene, jedoch stellt sich die Frage: Ist das alles?

Der Hygieniker betrachtet andere Dinge als der Techniker. Der Betreiber einer Trinkwasserinstallation, wieder ganz andere. Jedoch ist es für den Techniker der in Planung und Bau einer Trinkwasserinstallation beteiligt ist, wichtig den Zusammenhang, zwischen Hygiene und Technik zu kennen.

Das Einhalten der Vorschriften gehört zur Trinkwasserhygiene, ist aber nicht allein für hygienisches Trinkwasser, ausschlaggebend.

In diesem Beitrag betrachten wir den Begriff und die Definition Trinkwasserhygiene.

Folie mit Wasserschloss

Trinkwasserhygiene ist ein Schnittstellenbereich.

Hygiene und Trinkwasser, ist mehr als Händewaschen.

Trinkwasserhygiene ist ein Schnittstellenbereich, der viele fachliche Disziplinen mit anspricht. So beginnt es bei der Wassergewinnung, über Wasserverteilung, bis hin zum Waschbecken des Nutzers, hier sind viele Fachleute involviert, welche die Qualität des Trinkwassers gewährleisten.
Da die Einhaltung der Trinkwasserhygiene ein hohes Schutzziel hat, ist diese noch vor der Energieeinsparung anzusehen. Die Gesundheit des Menschen ist ein hohes und besonderes zu schützendes Gut.

In dem obigen Titelbild ist das Wasserschloss in Hamburgs Speicherstadt abgebildet. Mit der Choleraepidemie im Jahr 1892 wurde das Bewusstsein für sauberes Trinkwasser geprägt. Die Ursache der damaligen Epidemie wurde damals im Trinkwasser gefunden. Aus diesem Grund gibt es heute verschiedene Vorschriften und Regeln, welche einen entsprechend hohen Aufwand fordern.

Das nachfolgende Schaubild, soll die Zusammenhänge aus den gesetzlichen Vorschriften aufzeigen.

Folie – Schaubild

Hygiene

Der Begriff der Hygiene, wird wie folgt durch die World Health Organization (WHO) definiert:

Hygiene zielt auf Handlungen ab, die die Gesundheit erhalten und die Ausbreitung von Krankheiten verhindern.

Somit sind alle Bestrebungen und Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten und Gesundheitsschäden als hygienische Maßnahmen anzusehen.

Der Zusammenhang zur Trinkwasserhygiene, wird deutlich, wenn die Paragraphen 1 des IFSG und der TrinkwV betrachtet werden:

  • Das IFSG hat den Zweck (§1, Abs. 1) „übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.
  • Die Trinkwasserverordnung hat den Zweck (§1) „…, die menschliche Gesundheit vor den nachteiligen Einflüssen, die sich aus der Verunreinigung von Wasser ergeben, das für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist, durch Gewährleistung seiner Genusstauglichkeit und Reinheit nach Maßgabe der folgenden Vorschriften zu schützen.“

Sowohl das Gesetz, wie auch die Verordnung haben den Zweck, die Gesundheit des Menschen zu Schützen. Das ist der Zweck der Trinkwasserhygiene.

Folie – Früher war alles besser?

Trinkwasser

Trinkwasser ist nicht was man landläufig darunter versteht. Nicht alles Wasser, was aus der Leitung fließt ist Trinkwasser, denn dazu muss Trinkwasser entsprechende Anforderungen erfüllen.

Diese sind in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV), sowie im Infektionsschutzgesetz (IFSG) geregelt.

Das IFSG definiert im Abschnitt 7 (§§37 bis 41) die wichtigsten Anforderungen an Wasser.

§ 37 Beschaffenheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch sowie von Wasser zum Schwimmen oder Baden in Becken oder Teichen, Überwachung
(1) Wasser für den menschlichen Gebrauch muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger, nicht zu besorgen ist.

Die TrinkwV führt dies im $4 aus:

§ 4 Allgemeine Anforderungen
(1) Trinkwasser muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit insbesondere durch Krankheitserreger nicht zu besorgen ist. Es muss rein und genusstauglich sein.
Die Definition des Trinkwassers erfolgt im Paragraphen 3 unter Punkt 1:
Im Sinne dieser Verordnung
1. ist „Trinkwasser“ in jedem Aggregatzustand des Wassers und ungeachtet dessen, ob das Wasser für die Bereitstellung auf Leitungswegen, ..

Das sind jetzt mehrere Forderungen aus Verordnungen und Gesetzen, unten möchte der Beitrag dies jetzt zusammenfassen.

Folie – Zusammenfassung

Zusammenfassung

Trinkwasserhygiene ist: Trinkwasser so beim Verbraucher zur Verfügung zu stellen, dass dieser keine Schädigung durch den Genuss von Trinkwasser erwarten muss.

Die Anforderungen selbst sind hoch und teilweise fehlt noch das Bewusstsein für unser Lebensmittel Nr.1.

Wie sagt man so schön:

Früher alles besser?
Trinkwasserhygiene, Infektionsschutzgesetz und die Kosten
„Früher war alles besser“ lautet die Devise.
Doch schaut man zurück, war es damals auch nicht besser.
Pest, Cholera und andere Krankheiten regierten diese Zeiten.
So hat jede Zeit seine Schwierigkeiten, unsere heißt Trinkwasserhygiene 😉

Einhaltung von Trinkwasserhygiene ist per Definition eine gesetzliche Vorgabe und für jedermann bindend. Dabei ist Trinkwasserhygiene kein Thema, das nicht beherrscht werden kann es erfordert nur ein Umdenken in der täglichen Praxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.